Ein wichtiger Anführer der Jabhat al-Nusra ist bei einem Luftangriff der syrischen und russischen Luftwaffe im Norden Syriens ums Leben gekommen, teilt die syrische Nachrichtenagentur Syria Al-An mit. Laut ihren Angaben sei der Luftangriff gegen die Terroristen in der Nähe der syrischen Stadt Anadan 12 Kilometer nördlich von Aleppo verübt worden. Der Name des getöteten Terroristen ist bis jetzt nicht bekannt.

 

 

Terroristen in Aleppo sind bereit, auf die syrische Seite zu wechseln

 

Terroristische Gruppierungen, die sich in der syrischen Stadt Aleppo verschanzt hatten, sind bereit, sich auf die Seite der Syrischen Republik zu schlagen, teilte am Mittwoch der Sender „Al-Mayadeen“ mit. „Die bewaffneten Gruppierungen im Norden von Aleppo bestätigen ihre Bereitschaft, auf der Seite der Syrischen Armee zu kämpfen“, steht in der Mitteilung. Dabei gab der Sender nicht bekannt, um welche der Gruppierungen es geht. Mindestens 85 Terroristen sind bereits in den Kämpfen um Aleppo getötet werden.

 

 

Ankara führt Visumpflicht für russische Journalisten ein

 

Türkische Regierung will ab 15. Februar eine Visumpflicht für alle russische Journalisten einführen. Dies teilte ein Vertreter des türkischen Konsulats in Moskau mit. Die neue Regelung trete ab 15. Februar in Kraft, hieß es im Konsulat der Türkei.

 

 

Zehn Zivilisten bei einem Raketenbeschuss in der syrischen Provinz Deraa getötet

 

Zehn Menschen sind bei einem Raketenangriff durch Terroristen in der Stadt Deraa im Südwesten Syriens ums Leben gekommen, etwa 40 Menschen sind verletzt worden. Der Raketenbeschuss sei auf Wohnviertel verübt worden. Die meisten Opfer seien Frauen und Kinder, mehrere Wohnhäuser seien zerstört worden, teilt russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf syrischen Nachrichtensender Sana mit.

 

 

 

Wir danken Antimaidan Deutsch 2 für die deutschen Übersetzung der Texte