Die Meinung der UN-Arbeitsgruppe über die Rechtswidrigkeit der Verhaftung von Julian Assange steht laut dem WikiLeaks-Gründer über der Ansicht einzelner Länder.

 

„Die Meinung der Gruppenmitglieder steht in der Hierarchie der internationalen Normen höher als die Meinung einzelner Länder… Es kann nicht sein, dass sie überhaupt nicht auf diesen Beschluss reagieren können, wenn er ihnen nicht gefällt, weil sie dann das Gesetz brechen“, sagte Assange bei einer Pressekonferenz in London, an der er mittels Videoübertragung teilnimmt.