Jede Bodenoperation auf syrischem Boden, die nicht mit der Regierung in Damaskus abgestimmt ist, wird als Aggression eingestuft, teilte der syrische Außenminister Walid Muallem am Samstag mit.

 

„Jedes militärisches Eingreifen ohne die Zustimmung seitens der syrischen Regierung wird als Aggression angesehen. In diesem Zusammenhang wird man gezwungen sein, die Eindringlinge in Särgen nach Hause zurückzuschicken», sagte der Minister.

 

Solange die Grenzen zur Türkei und Jordanien nicht unter Kontrolle gebracht werden, sei auch kein Waffenstillstand denkbar, fügte er hinzu.

 

Am Donnerstag hatte Brigadegeneral Ahmed Asser, der Berater des saudischen Verteidigungsministers, mitgeteilt, dass Saudi-Arabien sich zur Teilnahme an einer Bodenoperation gegen den Daesh bereit erklärt – allerdings nur dann, wenn die US-geführte Koalition den Einsatz beschließen sollte.

 

Eine solche Entscheidung könnte nächste Woche auf dem Nato-Gipfel in Brüssel gefällt werden, fügte er hinzu. US-Verteidigungsminister Ashton Carter bestätigte danach, dass er diese Initiative im Rahmen des Nato-Gipfels mit den Vertretern von Saudi-Arabien diskutieren werde.

 

Nach Saudi-Arabien hatte sich auch Bahrain zur Entsendung von Bodentruppen für den Kampf gegen die Terrormiliz IS (auch Daesh) in Syrien bereit erklärt, berichtet Reuters am Samstag.

 

Quelle: Sputniknews