Der französische Fernsehsender France 2 hat in einem Bericht über Luftangriffe der französischen Luftwaffe und ihrer westlicher Koalitionspartner in Syrien Videos russischer Bombardements gegen den Islamischen Staat ausgestrahlt. Die Unstimmigkeit wurde von Bloggern entlarvt.

 
In der Reportage von vergangener Woche berichtet France 2 unter anderem über die Zahl der Angriffe, die von den USA, Frankreich und Russland in Syrien geflogen worden seien. Als der Moderator auf die Ziele zu sprechen kommt, die Frankreich und andere Staaten der US-geführte Koalition bereits vernichtet hätten, werden auf einem großen Bildschirm hinter seinem Rücken Bombenschläge gezeigt.

 

„Den Flugzeugen der Koalition  mangelt es an Zielen. Sie greifen Trainings- und Kommandozentren, Lager mit Waffen und Material an … und auch Ölanlagen des Islamischen Staates“, erzählt der Moderator und deutet mit einer Hand auf den Bildschirm.

 

Doch die Videos, die dort gerade abgespielt werden, zeigen nicht die Bombardierungen der Koalition, sondern Angriffe der russischen Luftwaffe, die das russische Verteidigungsministerium bereits im November (Video>>) und Dezember (Video>>) veröffentlicht hat.

 

Der russische Blogger Timofej Wassiljew hat auf Facebook die Darstellung von France 2 mit den russischen Originalvideos verglichen. „Seit wann fliegen die Franzosen mit russischen Bombern?“ fragt er. Da die russischen Untertitel wegretuschiert worden sind, vermutet der Blogger, dass es sich eher um bewusste Manipulation als um einen zufälligen Fehler handeln könnte.

 

Die russische Luftwaffe fliegt seit Ende September auf Bitte der Regierung in Damaskus präzise Angriffe gegen die Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere Extremistengruppen, die in den vergangenen Jahren mehrere Gebiete Syriens erobert hatten. Das russische Verteidigungsministerium berichtet regelmäßig mit Videos und Bildern über angegriffene Ziele.

 

Parallel dazu ist eine US-geführte Koalition in Syrien aktiv, die dort seit 2014 ohne Zustimmung der Regierung  in Damaskus und deshalb entgegen dem Völkerrecht Angriffe fliegt. Westliche Medien haben bereits mehrmals Videos des russischen Militärs als Angriffe der westlichen Koalition präsentiert. Das russische Verteidigungsministerium führt das darauf zurück, dass die Koalition – anders als Russland — nicht über ihre Angriffe informiere.

 

Quelle: Sputniknews