Es war zu erwarten: Der Westen und setzt Bundeskanzlerin Merkel dafür ein, um die Schuld an der Flüchtlingskrise Russland zuzuspielen. Der Einsatz der russischen Streitkräfte sind nach Auffassung der deutschen Kanzlerin nun die Ursache für die unkontrollierten Flüchtlingsströme. „Dann ist das nicht mehr mein Land“, dürfte wohl der letzte wahre Satz aus dem Mund von Kanzlerin Merkel geweisen sein.

 

Besser hätte es der Chef-Stratege der westlichen Leitmedien nicht propagieren können: Russlands Einsatz in Syrien ist nun für die Flüchtlingskrise verantwortlich. Dabei existieren die unkontrollierten Flüchtlingsströme schon Monate vor dem Einsatz der russischen Streitkräfte. Aber das scheint für die amerikanische Kanzlerin keine Rolle zu spielen, nachdem sie mit ihren leeren Worthülsen am Ende ist. Wie Sputnik Frankreich berichtet ist nun Russland der Sündenbock für ihre verfehlte und verlogene Politik.
 

 
Neutrale Analysen kommen zu einem anderen Ergebnis: Die Ursachen für die großen Flüchtlingsströme liegen in der unverantwortlichen Außenpolitik des Westens. Seit dem Irak-Krieg und dem Einsatz in Afghanistan begann eine unkontrollierte Flüchtlingswelle nach Euopa. Diese Flüchtlingsströme sind ganz im Sinne der US-Diplomaten, die durch solche Flüchtlingspropbleme die Staaten Europas in ein Chaos stürzen. Lange bevor Russland im Nahen Osten intervenierte.
 
Die Gegenfrage an die Deutsche Kanzlerin: Was hat Deutschland getan außer eine verlogene Willkommenskultur propagiet? Deutschland warb sowohl im Irak als auch in Syrien Menschen an, nach Deutschland zu kommen. Falsche Versprechen waren hier keine Seltenheit. Zudem leistet die Bundeswehr keinen nennenswerten konstruktiven Beitrag in den Regionen. Die russischen Streitkräfte sind auf Bitten des syrischen Staatspräsidenten im Einsatz. Alle anderen Länder brechen mit ihren Frickler-Mänovern lediglich internationales Vökerrecht. Die Tatsache, dass bereits im Oktober über 800.000 Flüchtlinge – Dank Russlands Hilfe – wieder in ihre Heimat nach Syrien zurückkehren konnten. Ein amerikanisches Video griff den Artikel von Contra Magazin auf.
 

 

Zugegeben: Möglich ist es, dass immer mehr Menschen aus der Türkei flüchten beziehungsweise. Erdogan die Türkei durch seine Alleingänge zu einem Gefahrenherd macht. Aber Merkel hört nicht nur auf Befehle aus Washington, sondern lässt sich auch von der türkischen Regierung epressen. Die Deutsche Bundeskanzlerin hat sich mit diesen Anschuldigungen so lächerlich gemacht, wie ihre Propaganda-Medien, die seit Monaten unverhohlen Lügen und Halbwahrheiten verbreiten. Der letzte glaubhafte Satz der deutschen Kanzlerin war: „Dann ist das nicht mehr mein Land“, so reagierte Merkel im letzten Spätsommer auf Kritik im Hinblick auf ihre Flüchtlingspolitik.
 
Russland reagiert auf Merkels Sprüche gelassen, da man sich wohl dort bewusst ist, dass Deutschland keine eigenständige Außenpolitik betreibt und man aus offenen Quellen wie WikiLeaks nachlesen kann, dass Deutschland seit Jahren eine Willkommenskultur auf Geheiß der USA betreibt. Auf Contra erschien ein entsprechender Artikel bereits im Dezember und vor zwei Wochen bekräftigte die Sprecherin des russischen Außenministerium Maria Sacharowa, dass die Ursachen in der Flüchtlingskrise in der unverantwortlichen Politik des Westens und deren Verbündete zu suchen ist.

 

Христиан Ленхарт für News Front