Russland hat den USA Vorschläge zu einer Waffenruhe in Syrien übermittelt. Berichten zufolge schlägt Moskau eine Waffenruhe zum 1. März vor.

 

„Wir haben konkrete Vorschläge zur Feuereinstellung unterbreitet“, bestätigte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag. Moskau erwarte noch vor dem Treffen der Syrien-Unterstützungsgruppe in München von den USA eine Antwort.

 

Nach Angaben der Agentur Reuters hat Russland eine Waffenruhe zum 1. März vorgeschlagen. US-Außenamtssprecher Mark Toner sagte der Agentur RIA Novosti  zufolge, die USA würden eine sofortige Waffenruhe in Syrien begrüßen.

 

In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören. Die mächtigsten davon sind Daesh (Islamischer Staat, IS) und die al-Nusra-Front, die in den vergangenen Jahren weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

 

Die russische Luftwaffe fliegt seit Ende September auf Bitte der Regierung in Damaskus präzise Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen. Parallel dazu ist eine US-geführte Koalition in Syrien aktiv, die dort seit 2014 ohne Zustimmung der Regierung  in Damaskus und deshalb entgegen dem Völkerrecht Angriffe fliegt. Nach US-Darstellung richten sich die Angriffe gegen die Terrororganisation Daesh (auch Islamischer Staat, IS), die jedoch seit Beginn des von den USA geführten Einsatzes sogar expandieren konnte.

Quelle: Sputniknews