Ein syrisches Transportflugzeug vom Typ IL-76 hat erneut humanitäre Güter vom russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in der Provinz Latakia in die belagerte Stadt Deir ez-Zor gebracht.
 
Die Hilfsgüter wurden mit Fallschirmen über Deir ez-Zor abgeworfen. Das Flugzeug hat den Einwohnern der belagerten Stadt Mehl, Zucker, Konserven, Reis, Buchweizen, Tee, Kaffee und Gebäck geliefert.
 
„Durchschnittlich, je nach Windrichtung, braucht das Ladegut bis zu 550 Sekunden, um zu landen. Dann bekommen die Syrer durch Aufklärungseinheiten die Bestätigung, ob die Güter angekommen sind. Faktisch ist zum Zeitpunkt der Rückkehr des Flugzeugs auf die Luftbasis schon bekannt, ob die Hilfsgüter erhalten wurden.“

 

Bisher sind bereits über 200 Tonnen humanitäre Güter per Luft in Deir ez-Zor eingetroffen.

 

Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 220.000 Menschenleben gefordert hat. Mehrere Millionen Syrer sind obdachlos geworden. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

 

Quelle: Sputniknews