Die Terrorkämpfer im Gebiet der syrischen Stadt Aleppo werden von der Türkei aus versorgt, erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow nach der Sitzung der internationalen Syrien-Unterstützergruppe in München. Kämpfer der Terrormilizen Al-Nusra-Front und Dschaisch al-Islam kontrollieren Lawrow zufolge noch immer einige Vorstädte Aleppos.

 

„Diese Kämpfer befinden sich jetzt westlich und östlich von Aleppo – die Regierungstruppen haben mit unserer Hilfe die Blockade der Stadt durchbrochen», so Lawrow.

 

«Nach unseren Angaben handelt es sich bei denen, die die Stadt verlassen, um Kämpfer auf der Flucht. Und vergessen wir nicht, dass all jene, die sich noch in der Nähe Aleppos befinden – die Al-Nusra-Front, Dschaisch al-Islam und Ahrar asch-Scham sowie einige mehr gemäßigte Milizen – über nur eine Route von einem Punkt auf türkischem Territorium aus versorgt werden», sagte er weiter.

 

Diesen Faktor müsse man auch bedenken, denn die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedete Resolution 2254 verbietet beliebige Güterlieferungen, die terroristische Gruppierungen unterstützen.

 

Quelle: Sputniknews