Westliche Politiker schweigen über die Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Kurden im türkischen Kurdistan, weil Europa bei der Lösung des Problems der Flüchtlinge von der Türkei abhängig ist, und die Vereinigten Staaten weiterhin die Militärbasis «Incirlik» nutzen wollen, meint die türkische Abgeordnete der «Partei der Völkerdemokratie», Co-Vorsitzende der Union der kurdischen nichtstaatlichen Organisation «Kongress der demokratischen Gesellschaft» Selma Irmak.

 

«Leider sind diese Geschehnisse der internationalen Gemeinschaft gleichgültig. Die Türkei nahm Europa als Gefangene, sie erpresst Europa mit Flüchtlingen aus dem Nahen Osten, verwendet sie als Waffe gegen Europa. Die Vereinigten Staaten schweigen auch, weil sie gemeinsame Interessen mit der Türkei haben. Zum Beispiel wollen die USA „Incirlik» Flughafen weiter nutzen (die US-Militärbasis in der Türkei — Red.NF). Deswegen schweigen sie auch. Die Straflosigkeit der türkischen Armee führt zu Rückfälligkeit», sagte Selma Irmak.

 

Unterdessen sieht sie die Situation in Türkisch-Kurdistan als «sehr angespannt.»

 

«Die Panzer sind schon das Zentrum der Stadt betreten, es wurde Artilleriebeschuss durchgeführt. Die Menschenrechte werden brutal verletzt. Zerstörte Häuser und Wohnungen Die Leichen liegen viele Tage auf der Straße, die Armee erlaubt nicht einmal sie wegzunehmen. Kinder, Frauen, alte Leute sterben sowie die gewöhnliche Passanten auf der Straße. Das hat noch nie passiert»,sagte Selma Irmak.

 

«Aber der Widerstand der Kurden hat seinen Charakter verändert. Zuvor kämpften die Partisanen in den Bergen, nicht in die Innenstadt. Nun jetzt wid der Krieg im Zentrum der Städte geführt», gab sie zu.

 

 

Wir bedanken uns bei Татьяна Касьян für die Korrektur der deutschen Texte