In den gestrigen deutschen Staatsmedien wurde berichtet, dass der BND prüfen soll, ob russische Geheimdienste gezielt versuchen sollen, Desinformation über Deutschland zu verbreiten. Welcher Dienst das gewesen sein soll oder konkrete Beispiele wurden nicht genannt. Dabei veranlasste der BND im Jahre 2003 durch Deisinformation den Irak-Krieg.

 

„Wer selbst im Glashaus sitzt, der solle nicht mit Steinen werfen“, so ein Sprichwort. Der BND, der als CIA-Steigbügelhalter gegründet wurde und sein eigenes Volk überwacht, verbreitet nun Lügen über russische Staatsmedien. Danach soll der BND laut Staasmedien prüfen, ob der „Geheimdienst“ bewusst die russischen Medien manipuliere, um das Bild Deutschlands zu verschlechtern.

 

Für das schlechte Bild Deutschlands, sind aber die Politiker und ihre Lügen-Medien verantwortlich. Welcher Geheimdienst (FSB, GRU, SWR, FSO) operieren soll wird nicht genannt. Wahrscheinlich will das Deutsche Fernsehen bewusst dem Zuschauer suggerieren, dass die russischen Medien gezielt durch „KGB-Methoden“ den Medienkonsumenten manipulieren. Also er soll genau das machen, was deutsche Medien seit Jahren tun.

 

Man müsste einige Datenjournalisten und Medienexperten mal beauftragen, zu überprüfen wie viele Lügen und Falschinformationen von Deutschen Medien über Russland verbreitet wurden. Die Zahl wäre sicher erschreckend. Deutsche Medien wie das ARD fallen immer wieder durch Lügen und Desinformation auf. Ihre Ausrede ist dann immer, dass man dann auch mal zu Unzeiten eine neutrale Reportage auf irgendeinem der über 30 Sender bringe.

 

 

Der BND hatte selbst durch eine Lüge den IRAK-Krieg der USA zumindest beschleunigt oder zur schnellen Rechtfertigung verholfen. Die Reportage „Die Lügen vom Dienst“ zeigt wie unverhohlen der BND die Lügen eines irakischen Flüchtlings dem CIA zuspielte und daraufhin Millionen sterben mussten. Der Lügner wurde mehrere Jahre mit sehr viel Geld und teuren Wohnungen für seine Lügen belohnt. Die Reportage kann man sich oben anschauen und danach auf das dumme Gerede von Deutschen Medien und Diensten keinen Wert mehr legen.

 

 

Christian Lehmann für News Front