Im Zusammenhang mit dem Anschlag von Ankara sind nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 14 Verdächtige festgenommen worden. Weitere Festnahmen könnten noch folgen.

 

Erdogan machte die kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG für das Attentat auf einen Militärkonvoi am Mittwoch verantwortlich. „PKK und YPG haben den Terroranschlag verübt. Bislang sind bereits 14 Personen festgenommen worden, weitere Festahmen folgen noch. Die Spuren dieses Attentats führen sowohl in die Türkei, als auch ins Ausland“, sagte Erdogan im Generalstab der Türkei, wo er eingetroffen war, um den Verwandten der Opfer seine Anteilnahme auszusprechen.

 

Dem türkischen Innenminister Efkan Âlâ zufolge wurden die bisher 14 Verdächtigen bei Polizeieinsätzen in Ankara, Istanbul, Bolu, Izmir, Diyarbakır und Tekirdağ festgenommen. Sie seien alle nach Ankara gebracht worden.

 

Am Mittwochabend waren in Ankara mindestens 28 Menschen bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi getötet worden. Zudem gab es mehr als 60 Verletzte. Neben den Militärs waren auch Zivilisten, die sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Gegend aufgehalten hatten, den Terroristen zum Opfer gefallen.

 

Quelle: Sputniknews