In Italien wurde die Ermittlung gegen den Sohn des Präsidenten der Türkei, Bilal Erdogan, aufgenommen, der mit seiner Familie in Bologna lebt. Dies teilte die Nachrichtenagentur Tass unter Berufung der Staatsanwaltschaft der italienischen Stadt am Donnerstag mit.

 

4189422
Bilal Erdogan

 

«Wir können bestätigen, dass eine solche Untersuchung im Gange ist», so die Staatsanwaltschaft.

 

Es ist nicht gelungen, den Kontakt mit dem Büro des Ermittlers der Staatsanwaltschaft Manuela Cavallo aufzunehmen, der in diesem Fall ermittelt.

 

Der Rechtsanwalt Massimiliano Annette, der die Interessen des türkischen Geschäftsmannes Murat Hakan Khuzaa vertritt, welcher anfänglich die Dokumente vorgelegt hat, die die rechtswidrige Tätigkeit Erdogans bestätigen, äußerte die Meinung, dass es stichhaltige Verdachtsgründe vorhanden waren, einen Prozess gegen Bilal Erdogan anzustrengen.

 

«In der Tat, wir haben die Dokumente an die Staatsanwaltschaft noch im September übergeben. Allerdings wurde den Verfahren nicht eingeleitet. Unter anderem auch deswegen, weil mein Mandant nicht genügend Beweise vorgebracht hatte, alles hat sich nur auf Mutmaßungen gestützt. Nun, es scheint so, die Staatsanwaltschaft hat den Grund für die Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens «, sagte der Anwalt.

 

Er erklärte, dass sein Mandan unter dem Regime von Recep Tayyip Erdogan gelitten habe und im Exil leben müsse.

 

Wie Corriere di Bologna berichtete, wird der 35-jährige Bilal, der eine Dissertation etwa vor einem Jahr an der Johns-Hopkins-Universität in Bologna verteidigt hat, der Geldwäsche verdächtigt.

 

Das Verfahren wurde auf der Grundlage der Aussagen des türkischen Geschäftsmannes, des politischen Regierungsgegners Murat Hakan Khuzaa aufgenommen, der im Exil in Frankreich zu leben gezwungen war. Laut dem Anwalt, hat Erdogan viel Geld nach Italien mitgebracht, das aus illegalen Tätigkeiten stamme.Früher hat Bilal in einem Interview für „Corriere della Sera“ die Vorwürfe, er würde mit dem IS handeln, zurückgewiesen. Er behauptete, dass er keine Interesse daran habe.

 

 

Quelle: TASS

 

Wir bedanken uns bei Татьяна Касьян für die Korrektur der deutschen Texte