Syrische Regierungstruppen haben die Kontrolle über die einzige Versorgungsroute zurückerobert, die Aleppo mit den übrigen syrischen Provinzen verbindet, wie RIA Novosti mit Verweis auf syrische Militärquellen mitteilt. Zuvor hatten Kämpfer der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) die Route zwischen Chanaser und Ithrija versperrt.

 

Über diese Route wurden laut der Meldung vor allem Lebensmittel an die Truppen der Assad-Armee geliefert. Sie gelte darum als «Straße des Lebens».

 

„Die Armee hat die Route Ithrija-Chanaser von den Kämpfern zurückerobert. Die Straße ist jedoch weiterhin gesperrt. Im Norden von Chanaser wird bislang noch gekämpft. Von dort aus können die Terroristen den Weg unter Beschuss nehmen“, sagte eine syrische Militärquelle. Ein Teil der Straße sei von den Terroristen vermint worden. Wo es möglich ist, sei mit der Räumung der Minen bereits begonnen worden.

 

Letzte Woche bereits war es der Assad-Armee gelungen, Terroristen aus der strategisch wichtigen Stadt Kasab zu vertreiben, welche sich 320 Kilometer entfernt von Damaskus befindet.

 

Quelle: Sputniknews