Die ukrainische Armee hat das Dorf Makarowo in der Siedlung-Region Lugansk angegriffen, das von ihr kontrolliert wurde, und schob die Schuld den Soldaten der Volksrepublik Lugansk in die Schuhe rein, teilte der Vize-Stabschef des Korps der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk, Igor Jaschtschenko, heute mit.

 

«Die ukrainische Strafbrigaden begehen weiterhin die Sabotageakte gegen die Bewohner, die in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten leben, und schieben die Schuld für den Vorfall der Soldaten der Volksrepubliken (Lugansk und Donezk – Red.NF) in die Schuhe», sagte er.

 

«Nach unseren Geheimdienstdaten haben die Söldner der nationalistischen Bataillonen, die in der Ortschaft Valujskoe (im Gebiet Lugansk, unter Kiewer Kontrolle — Red.) stationiert sind, am 20. Februar 2016 um 20.00 Uhr von der Straße Kalinina die Mörsergranaten des Kalibers 82 Millimeter auf das Dorf Makarowo abgefeuert, insgesammt fünf Granaten.“ sagte der Vize-Stabschef des Korps.

 

Zugleich stellte er fest, dass die Söldner nach dem Beschuss «das Begehungsort der Sabotage in aller Eile verlassen.»

 

Quelle: News Front

 

Wir bedanken uns bei Татьяна Касьян für die Korrektur der deutschen Texte