Gemäß einem russisch-amerikanischen Abkommen wurde auf dem russischen Luftstützpunkt Hmeimim in Syrien ein Koordinierungszentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien und die Implementierung eines Überwachungsmechanismus für den Waffenstillstand gegründet, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow mitteilte.

 

Zu den Hauptzielen dieser neuen Einrichtung gehöre es, einen Beitrag zum Versöhnungsprozess zwischen den syrischen Behörden und der Opposition zu leisten, mit Ausnahme solcher Terrororganisationen wie der Islamische Staat und Dschebhat an-Nusra.

 

Das Koordinierungszentrum habe seine Arbeit bereits aufgenommen, fügte Konaschenkow hinzu.

 

Vertreter der oppositionellen Gruppierungen, die zu Friedensgesprächen bereit seien, könnten sich nun jederzeit telefonisch an dieses Koordinierungszentrum wenden.

 

Man werde jedem Anrufenden maximale Unterstützung geben und bei Kontakten mit anderen Konfliktparteien vermitteln.

 

In Syrien dauert seit fast fünf Jahren ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen bewaffnete Oppositionsgruppen, aber auch islamistische Terrormilizen wie Daesh (auch Islamischer Staat, IS) und al-Nusra-Front gegenüber.

Quelle: Sputniknews