Die Mehrzahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, hat bei der Einreise keine gültigen Ausweispapiere. „Ein gewisser Anteil der Migranten verfügt nicht über erforderliche Personaldokumente“, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der „Berliner Morgenpost“.

 

„Im Januar 2016 betraf dies etwa 77 Prozent aller durch die Bundespolizei im Grenzraum festgestellten Migranten.“

 

Weitere Flüchtlinge würden ihre Pässe vor der Einreise nach Deutschland womöglich vernichten, weil das Dokument Aufschluss über die Reiseroute innerhalb Europas gibt. Bei Anwendung des – aktuell faktisch ausgesetzten – Dublin-Verfahrens könnte Deutschland sie in das Erstaufnahmeland in der EU zurückschicken.

 

Quelle: Netzplanet