Kurdische Einheiten und zahlreiche sunnitische Gruppierungen im Osten Syriens haben sich der Vereinbarung über die Waffenruhe im Land angeschlossen, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Freitag auf einer Pressekonferenz in Moskau sagte.

 

„Dies (sich der Waffenruhe in Syrien anschließen – Anm. d. Red.) haben bereits die syrisch-kurdische Partei der Demokratischen Union (PYD) sowie andere Gruppierungen der syrischen Kurden getan“, so Lawrow weiter.

 

„Eine Reihe von syrischen Oppositionseinheiten im Osten des Landes, darunter auch sunnitische Einheiten, haben Kontakt zu russischen Militärs aufgenommen“, setzte der Minister fort.

 

Die USA und Russland haben sich am 22. Februar auf einen konkreten Plan zu einer Feuerpause in Syrien geeinigt. Der Waffenstillstand soll ab Samstag gelten und Angriffe auf die von der Uno als terroristisch eingestuften Gruppierungen wie die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) sowie al-Nusra-Front ausnehmen.

 

Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sollte die Waffenruhe die kurdischen Volkswehreinheiten nicht einbeziehen.

Quelle: Sputniknews