Russische Militärs haben seit Jahresbeginn 250 Tonnen humanitäre Güter in die von Terroristen belagerte ostsyrische Stadt Deir ez-Zor geliefert.

 

Mithilfe von Fallschirm-Plattformen P-7wurden Medikamente, Lebensmittel sowie Zelte, Decken und andere Bedarfsmittel über der Stadt abgeworfen, wie das russische Außenministerium mitteilte.

 

In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bereits mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören. Besonders aktiv sind die Terrorgruppen Daesch („Islamischer Staat“, IS) und Dschabhat al-Nusra. Seit dem 30. September 2015 fliegt die russische Luftwaffe auf Bitten der Regierung in Damaskus Angriffe gegen IS-Stellungen in Syrien.

Quelle: Sputniknews