Das Föderale Migrationsamt Russlands hat 2015 fast zwei Millionen Personen aus dem Donbass in Russland registriert, teilte der Amtsleiter Konstantin Romodonowskij mit.

 

„Fast zwei Millionen Einwohner des Donbass sind 2015 vom Föderalen Migrationsdienst in Russland aufgenommen worden“, sagte Romodonowskij. Diesen seien bereits teilweise Aufenthaltstitel, Arbeit und provisorische Unterkunft zur Verfügung gestellt worden.

 

Im Donbass dauert seit Frühjahr 2014 Krieg an. Der Auslöser war der nationalistisch geprägte Umsturz vom Februar 2014 in Kiew. Nach der Machtübernahme schickte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den dubiosen Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

 

Schon vier Monate nach Beginn der Kämpfe waren mehr als 700.000 Menschen aus der Ost-Ukraine laut Angaben der Vereinten Nationen ins benachbarte Russland geflohen.

 

Quelle: Sputniknews