Die Türkei errichtet offenbar ein Aufmarschgebiet an der syrischen Grenze: Ein russisches Fernsehteam hat im Raum Kobane türkisches Militär beim Bau von Feuerstellungen für Panzertechnik gefilmt.

 

Ein Kamerateam des Senders Ren TV befand sich im syrischen Kobane (Ain al-Arab), als Anhänger der Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) das benachbarte Tel Abjad gleichzeitig von zwei Seiten angriffen: aus der Richtung der IS-Hochburg Rakka und von der türkischen Grenze aus.

 

Auf dem Video sind Soldaten zu sehen, die Stellungen einrichten, sowie Panzertechnik unter türkischer Flagge. Nach Angaben der Journalisten befinden sich diese Stellungen direkt an der Grenze. Dorthin werde Munition gebracht.
 

 
Das größtenteils von Kurden bewohnte Kobane wurde sich seit Ende 2014 vom IS belagert, bevor unlängst die Kurdenmilizen die weitgehend zerstörte Stadt befreiten. Jetzt kontrollieren bewaffnete Anhänger der syrischen Kurden-Partei PYD Kobane. Die türkische Regierung betrachtet sie als Terroristen, die mit der verbotenen Arbeitspartei von Kurdistan in Verbindung stehen.

 

In den vergangenen Wochen nahm die türkische Armee die Kurdenstellungen in Syrien wiederholt unter Artilleriebeschuss. Nach Angaben der Ren-TV-Reporter vor Ort kämpfen die Kurden und IS-Terroristen weiter um Tel Abjad.

 

In Syrien, wo seit fünf Jahren ein Krieg tobt, gilt seit dem 27. Februar eine Feuerpause zwischen den Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionsanhängern. Daesh, al-Nusra und weitere in Syrien operierende Terrormilizen sind von dem Waffenstillstandsabkommen, das unter Vermittlung Russlands und der USA geschlossen wurde, ausgenommen.

 

Quelle: Sputniknews