Die privaten TV-Sender «Kanaltürk» und «Bugün TV», die Zeitungen „Bugün Gazetesi“ und „Millet Gazetesi“, sowie Radiosender „Kanaltürk Radyo“, die zu der Holdinggesellschaft „Koza-Ipek“ gehören, wurden in der Türkei geschlossen.

 

In seiner offiziellen Stellungnahme erklärt die Holding die Schließung seiner Media- Kapitalguthaben als „unrentabel“. Frühen haben aber die türkischen Medien über den Druck seitens der Regierung auf Koza-Ipek und seine Mitgliedsmedien öfters berichtet. Die Holding selbst sehen die türkischen Behörden mit der Opposition des islamischen Prediger Fethullah Gülen verbunden, der in den Vereinigten Staaten lebt.

 

Im Oktober stürmte die türkische Polizei die Büros von zwei „Koza-Ipek“ Holding-Sender im Rahmen der Maßnahmen gegen Unternehmen, die mit Gülen verbunden sind, der als Feind des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan betrachtet wird. Danach haben die türkischen Behörden die Verwaltung von 22 Unternehmen von der Holdinggesellschaft Koza-Ipek übernommen.

 

Quelle: RIA

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann für die Korrektur der deutschen Texte