Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-amerikanischer Amtskollege John Kerry haben bei ihrem jüngsten Telefonat die entscheidende Rolle der Koordination beider Länder für die Waffenruhe in Syrien betont. Darüber informierte Russlands Außenministerium im Anschluss an das Gespräch der Politiker am Dienstag.

 

„Im Mittelpunkt stand die Realisierung der russisch-amerikanischen Initiative zur Einstellung der Kampfhandlungen in Syrien sowie die entsprechenden Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates“, heißt es in der Mitteilung der Behörde. „Die Außenminister haben die entscheidende Bedeutung der Koordination unserer Staaten – vor allem in militärischen Fragen – für die Festigung des Waffenruheregimes bestätigt, das sowohl von den Regierungskräften als auch von den mit den Terroristen nicht verbundenen Oppositionsgruppen eingehalten werden soll“, teilte das russische Außenamt mit.

 

Die beiden Chef-Diplomaten der beiden Staaten haben außerdem die Bemühungen der UN bestärkt, die auf die „Wiederbelebung der Genfer Gespräche zwischen der syrischen Regierung und der patriotischen Opposition im Interesse einer politischen Regelung des Konflikts“ abzielen.

 

Lawrow und Kerry haben sich des Weiteren erneut für eine Zugangserleichterung für die Hilfslieferungen der internationalen Organisationen in die blockierten Gebiete Syriens ausgesprochen.

 

Zusätzlich haben sie auch den UN-Resolutionsentwurf gegen Nordkorea angesprochen, „dessen (Nordkoreas – Anm. der Red.) Raketenprogramm einen destabilisierenden Charakter trägt“, wie das Außenamt wissenließ.

 

„Auch die Aufgaben zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen zur Regelung der Ukraine-Krise und einige anderen Fragen der internationalen Tagesordnung sowie der bilateralen Beziehungen wurden unter die Lupe genommen“, teilte die Behörde weiter mit.

 

Quelle: Sputniknews