Seit zwei Monaten führen die türkischen Behörden die Säuberungsaktion gegen Kurden in der Stadt Cizre der Provinz Şırnak durch. Hunderte von Menschen wurden in der Stadt während der Ausgangssperre getötet.

 

Gestern, im Gouvernement der Provinz gab eine Erklärung ab, die sagte:

 

«Ab morgen ist die Ausgangssperre von 5:00 bis 19.30 Uhr aufgehoben.»

 

Nach dieser Aussage begannen die Bewohner von Cizre in ihre Häuser im Bezirk Cudi zurückzukehren. Allerdings zu dem Zeitpunkt, als die Bürger in ihre Häuser zurückkehrten, ereignete sich eine schwere Explosion. Zwei Personen, darunter ein Kind, wurden verletzt. Die Verletzten wurden ins staatliche Krankenhaus in Cizre gebracht.

 

Die türkischen Behörden haben eine Ausgangssperre im Dezember in einer Reihe von Regionen erklärt, die von Kurden im Südosten des Landes besiedelt sind. Vor allem im Gebiet Sur der Stadt Diyarbakır, Cizre und Silopi, als auch in Nusaybin und der Provinz Mardin. In Cizre und Sura wird weiterhin Völkermord an Kurden ausgeführt. Fast täglich kommen Berichte über Verletzungen und Todesfällen unter der indigenen Bevölkerung von Kurdistan.

 

Quelle: News Front

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann für die Korrektur der deutschen Texte