Der Abgeordnete vom „Block Petro Poroschenkos“, Vadim Denisenko ist überzeugt, dass die Ukraine das Referendum in den Niederlanden verlieren wird, weil Europa keine Visafreiheit für die Ukraine gewähren will.

 

«Die Ukraine wird dieses Referendum verlieren. Es gibt fast keine Chancen, dass wir es gewinnen werden. Sie können über die Anti-Einwanderer-Lobby reden, die in der EU gewonnen hat, ebenso wie es einige Politiker machen. In der Tat will man in der EU uns keine Visafreiheit geben. Warum sollten die Europäer die Visafreiheit einem Land geben, das sich nun in einem Kriegszustand mit Russland befindet. Und die Folgen dieses Krieges kann niemand verstehen», schrieb Vadim Denisenko im sozialen Netzwerk.

 

Denisenko meint, dass die Europäer Angst vor ukrainischen Flüchtlinge haben, ebenso wie sie jetzt eine Welle von Migranten aus dem Nahen Osten fürchten.

 

«Leider leben wir in der Illusion einer idealistischen Welt, wo herzwarme und gute Europäer oder die Amerikaner uns die Krise überwinden helfen. Wir sind für die westliche Welt nur als Kolonie nutzbar. Die Kolonie, die kein Kopf hebt und alles tut, was sie sagen. Die Kolonie, die etwas Getreide liefert, ein wenig die Korruption bekämpft und den Nachbarländern mit billige Arbeitskräfte beliefert. Bei Bedarf könnte das Land ein militärischer Puffer mit Russland sein», schrieb der Abgeordneter.

 

Denisenko hat später diese Post von seiner Seite gelöscht. Allerdings gibt es Internet noch einen Screenshot darüber.

 

12743696_10206886136284303_154660549670399096_n154

 

Ein Referendum über die Zulassung des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine wird in den Niederlanden am 6. April 2016 stattfinden. Es gibt eine Frage zu beantworten: «Sind sie für oder gegen die Ratifizierung des Abkommens über die Assoziation der Europäischen Union und der Ukraine»? Die Niederlande ist der einzige EU-Mitgliedstaat, der das 394-seitige Abkommen über die Assoziation der Ukraine und der EU nicht ratifiziert hat.

 

Quelle: News Front

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann für die Korrektur der deutschen Texte