Der Europarat hat am Freitag seine Sanktionen gegen 16 Bürger der Ukraine, die in der EU der Unterschlagung von Staatseigentum beschuldigt wurden, um ein Jahr verlängert.

 

„Am 4. März 2016 hat der Europarat das Einfrieren der Geldaktiva von 16 Personen, die als Verantwortliche für die Unterschlagung von Staatseigentum der Ukraine gelten, um ein Jahr verlängert“, heißt es aus einer Pressemitteilung der Behörde.

 

Diese Entscheidung wurde am 2. März von den ständigen Vertretern der EU-Staaten vereinbart.

 

Die Sanktionen, die am 6. März auslaufen sollten, verbieten die Einreise in die EU und frieren die Aktiva der Personen der sogenannten „Schwarzen Liste“ bei den europäischen Banken ein. Auf der Liste stehen auch Ex-Präsident Viktor Janukowitsch und sein ältester Sohn Alexander Janukowitsch.

Quelle