Mindestens vier Anführer der Terrorgruppe «Islamischer Staat» * und «Ahrar al-Sham» sind im Norden Syriens durch Angriffe der russischen, syrischen und amerikanischen Flugzeugen getötet worden.

 

In der Provinz Latakia wurde durch den Luftangriff im Bezirk nördlich von Kensaba einer der wichtigsten Anführer der «Ahrar al-Sham», Ali Durayi getötet.

 

Laut lokalen Quellen führte Durayi den Befehl aller militärischen Operationen der Gruppierungen in der Region Jabal al-Akrad.

 

In der Provinz Aleppo wurde der Anführer der IS Umar al-Absi, mit dem Spitznamen Abu al-Atir, durch den Luftangriff der russischen Flugzeuge auf das Dorf Tuman (7 km. süd-westlich von Al-Bab) getötet worden, der als der «Gouverneur von Aleppo» auf dem besetzten von Terroristen Territorien diente. Mit ihm wurde auch der Feldkommandeur und «Emirs» der IS, Abdulnadir Badawi, getötet. Die Kämpfer des syrischen Sondereinsatzkommandos «Tiger» berichten, dass im Dorf Tuman mehrere «Emire» IS getötet waren, aber es gibt keine Bestätigung dieser Informationen.

 

Kurdische Quellen berichten, dass am 3. März durch Angriffe der Air Force der amerikanischen Koalition südlich von Hasaka zwei IS-Anführer getötet waren, aber ihre Namen wurden nicht genannt.

 

Quelle: Warsonline