Deutsch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die „Anti-Einwanderer-Partei“ Alternative für Deutschland (AFD) Partei scharf kritisiert und gesagt, diese schürt Vorurteile und polarisiert die Gesellschaft.
 
In einem Interview mit der Zeitung Bild am Sonntag Zeitung erklärte sie, die wachsende Unruhe unter den in Deutschland etablierten Parteien angesichts steigender Unterstützung der Bevölkerung für die rechte AfD und einen heftigen Widerstand gegen Merkels Flüchtlingspolitik.
 
Merkel steht vor einer ihrer härtesten Wahltests in drei Regionalwahlen am 13. März. Der AfD werden gemäß jüngster Umfragen fast 20 Prozent im östlichen Land Sachsen-Anhalt vorhergesagt und im südwestlichen Bundesland Baden-Württemberg, die mit regierenden Sozialdemokraten übereinstimmen nach.
 
«Die AfD ist eine Partei, die nicht Zusammenhalt in eine Gesellschaft bringt und nicht die geeigneten Lösungen für die Probleme anbietet, sondern es werden Vorurteile geschürt und polarisierd», sagte Merkel.

 

2902fad8-e359-11e5-98b2-952ea680dc16_1280x720
Broschüren der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AFD) Partei. Foto: Reuters

 

Die Wahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Staaten sind in Deutschland die Ersten seit Mai letzten Jahres und wird als Lackmustest für die Stimmung dienen , nachdem mehr als eine Million Migranten in Deutschland im vergangenen Jahr angekommen sind.
Merkel sagte, Regierungsbeamte und Mainstream-Parteien hatten die AfD in der öffentlichen Diskussion herausgefordern, sich klar von seiner Anti-Einwanderer-Haltung zu unterscheiden.

 

59f28b0e-e359-11e5-98b2-952ea680dc16_486x
Merkel hält eine Pressekonferenz mit Französisch Präsident Francois Hollande nach einem Treffen am 4. März 2016 ein EU — Gipfel mit der Türkei um über die Flüchtlingskrise zu diskutieren. Foto: Reuters

 
Die Mitte-Rechts-Kanzlerin verteidigte ihre Entscheidung, in Deutschland die Grenzen offen zu halten , trotz der Zustrom von Migranten und bekräftigte ihr Ziel für eine gemeinsame europäische Lösung. Diese beinhaltet den Schutz der Außengrenze des Kontinents und die Stärkung der Zusammenarbeit mit der um Flüchtlinge daran zu hindern, nach Europa zu „reisen“. «Wir können nur diese Herausforderung zusammen meistern», sagte Merkel.

 

7b3a4f9a-e359-11e5-98b2-952ea680dc16_486x
Frauke Petry (Mitte), Vorsitzende des rechtsgerichteten Alternative für Deutschland (AFD) Partei. Foto: Reuters

 
Der für Montag geplante EU Krisengipfel mit der Türkei wird sich darauf konzentrieren, wie Ankara wurde Planung 3 Milliarden Euro EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, ausgeben, um den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa einzudämmen, sagte sie.
Führungskräfte sollten auch darüber diskutieren, wie die EU-Mitgliedstaaten Griechenland helfen könnte, um «diese schwierige Situation zu bewältigen», fügte Merkel hinzu.
 
Österreich, eines der letzten Sprungbrett nach Deutschland für Hunderttausende von Migranten, hatte vor kurzem Grenzeinschränkunge auferlegt. Dies erzeugte einen Dominoeffekt in Europa, dadurch strandeten Zehntausende unter sehr schlechten Bedingungen in Griechenland.
Dies Einschränkung, der von Berlin öffentlich kritisiert wurde, reduzierte die Zahl der Neuankömmlinge nach Deutschland erheblich.

 

Quelle: scmp
 
Übersetzung: Hans Normann