Das deutsche Kabinett redet mal wieder in den Medien über die Flüchtlingskosten, die so intransparent sind wie die Anzahl der Flüchtlinge selbst. Doch wer an die Ehrlichkeit in der Deutschen Politik glaubt, glaubt auch an den Osterhasen. Drei Aussagen, wo man sich fragt, welche die verlogenste Aussage ist.

 

Angela Merkel behauptete gegenüber der Bild am Sonntag, dass die Flüchtlingskosten keine Kürzungen in den Sozialleistungen nach sich ziehen. Schenkt man der Linkspartei oder vielen Beamten und Bediensteten im Lande glauben, dann wäre es für eine Erhöhung der Kosten längst an der Zeit. Vizekanzler Gabriel fällt indes der Kanzlerin in den Rücken und verlangt von Merkel mehr Ehrlichkeit.

 

Angeblich hat Deutschland laut Finanzminister Schäuble einen Millarden-Überschuss eingefahren, der allerdings an die Flüchtlinge gehen soll, so daß man von dem angeblichen Überschuss wohl nichts merken will. Viele Medien und Bürger in Deutschland wundern sich, dass auf einmal das Geld für alles da ist, weil nun die Flüchtlinge im Lande sind. Ein Schelm, der dabei Böses denkt.

 

Drei Aussagen von drei Politikern im Kabinett. Was man davon halten soll, ist jedem selbst überlassen, dabei ist man bei der Aussage von Wirtschaftsminister Gabriel wohl noch auf der sichersten Seite, denn die Kosten in der Flüchtlingskrise sind längst unüberschaubar. Insgesamt sind alle Aussagen in etwa so widersprüchlich wie die Aussage von drei Ganoven, wo sich jeder der Nächste ist.

 

Christian Lehmann für News Front