Die russische Luftwaffe fliegt in Syrien Angriffe ausschließlich gegen Stellungen der Terrormilizen Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) und Al-Nusra-Front, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, mitteilte.

 

„Russlands Bomber fliegen vom Luftwaffenstützpunkt Hmeimim aus Angriffe ausschließlich gegen die Terrorgruppierungen IS und Al-Nusra-Front in den Provinzen Rakka und Deir ez-Zor, sowie in der Nähe der Ortschaft Tadmor in der Provinz Homs“, so Konaschenkow.

 

Der Militärsprecher unterstrich, dass die russischen Kampfjets dabei keine Angriffe auf bewaffnete Formationen flögen, die die Waffenruhe unterstützt und Informationen über ihre Stellungen an das russische oder das US-amerikanische Zentrum für Versöhnung übergeben haben.

 

In Syrien gilt seit dem 27. Februar eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen. Die von Russland und den USA vermittelte Feuerpause nimmt Angriffe auf Daesh („Islamischer Staat“), die al-Nusra-Front und andere vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestufte Gruppen aus. Zugleich vermittelt das russische Militär bei lokalen Stopps der Kampfhandlungen zwischen Rebellen und Behörden. Dafür wurde auf dem Stützpunkt Hmeimin in der Provinz Latakia ein spezielles Aussöhnungszentrum eröffnet.

 

Quelle: Sputniknews