Die türkische Polizei hat eine Demonstration zum Weltfrauentag in Istanbul gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte feuerten am Sonntag Gummigeschosse in die Menschenmenge auf dem zentralen Platz der Stadt, wo Frauen für mehr Rechte demonstrierten.

 

Die Behörden haben die Veranstaltung verboten, meldet Reuters. Die Protestierenden gingen trotzdem auf die Straßen. Eine Aktivistin wurde festgenommen.

 

„Wir haben immer gesagt, dass wir uns am 8. März nicht in den Häusern verstecken, sondern auf die Straßen gehen werden. Sie sehen die Kraft der Frauen. Wir sind trotz allen Hindernissen hier. Und wir werden weiter für unser Ziel kämpfen“, sagte eine Teilnehmerin der Demonstration.

 

Die konservativ-islamische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in den vergangenen Jahren ihre Haltung zu friedlichen Protesten geändert. Der Polizei ist nun erlaubt, schärfere Maßnahmen zur Unterdrückung jeglicher Anti-Regierungsaktionen zu unternehmen.

 

Quelle: Sputniknews