Ein Journalist der türkischen Zeitung Birgün, Baris Inje, wurde zu 21 Monaten Haft wegen der Veröffentlichung eines Artikels, welcher nach Auffassung des Gerichts eine Beleidigung gegenüber dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogans enthalten würde, verurteilt. Dies berichtete am Mittwoch die türkische Zeitung Birgün.

 

Der Grund für die Strafverfolgung Baris Injes war ein Artikel, der im Dezember 2013 veröffentlicht wurde, in dem es um den Korruptionsskandal durch hochrangige Regierungsbeamte ging, der damals in der Türkei aufgedeckt wurde.
 
Der Artikel wurde als Namengedicht geschrieben, die ersten Buchstaben der Zeilen bildeten «Tayyip ist ein Dieb». Obwohl Herr Ince dies als Zufall erklärte, wurde gegen ihn Anklage wegen der Beleidigung Erdoğans erhoben. Die Zeitung „Birgün“ hat ihre Absicht angekündigt, das Urteil des Gerichts beim Verfassungsgericht anfechten zu lassen.
 
Der türkische Justizminister Bekir Bozdag erklärte, dass in Bezug auf angebliche Beleidigung Erdoğans gegen 1845 Personen ermittelt wird. Im türkischen Gesetz ist für die Beleidigung des Präsidenten eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis vier Jahren vorgesehen. Die Opposition wirft den Behörden, dass sie diesen Artikel für die Repression gegen die Menschen verwenden, die mit der Politik von Erdogan nicht einverstanden sind.

 

Quelle: RIA

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann für die Korrektur der deutschen Texte