Die Terrororganisation „Al-Qaida im Islamischen Maghreb“ hat sich zu dem jüngsten Schusswaffenangriff auf einen Hotelstrand im Süden der westafrikanischen Elfenbeinküste bekannt, wie die Agentur Reuters mit Verweis auf die private Organisation SITE, welche die Aktivitäten von Extremisten im Internet überwacht, berichtet.

 

Die Schießerei ereignete sich am Sonntag an einem Strand im Urlaubsort Grand Bassam. Vermummte Terroristen gingen mit Sturmgewehren auf die Urlauber los.

 

Laut dem Innenminister Hamed Bakayoka wurden drei Touristenhotels von den Terroristen angegriffen. Die Sicherheitskräfte hätten sofort reagiert und sechs Angreifer getötet.

 

Wie Präsident Alassane Ouattara mitteilte, sind den Terroristen 16 Menschen, darunter 14 Zivilisten, zum Opfer gefallen.

Quelle: Sputniknews