Ganz EUropa wartet gespannt auf die Landtagswahlen in Deutschland. Denn danach entscheidet sich, wie es weiter geht mit der Türkei und den Flüchtlingen. Viele hoffen auf eine Klatsche für Kanzlerin Merkel.

 

Denn Merkels Alleingänge in der Flüchtlingskrise haben für massive Verstimmung gesorgt. Seit dem Coup mit den Türken beim letzten EU-Gipfel zweifeln sogar die letzten Verbündeten an der Kanzlerin.

 

Mittlerweile geht es nicht mehr nur darum, ob man Merkel vertrauen kann. Es geht auch darum, ob sie sich noch auf dem Boden von Recht und Gesetz bewegt, wie die Warnungen der Uno belegen.

 

Sie haben Merkels Plan als „illegal“ bezeichnet. Als überzeugter Europäer kann man wohl nur zu dem Schluß kommen, den Liberalenchef G. Verhofstadt im „Guardian“ formuliert hat:

 

Signing up to this cynical deal with Turkey will mean tearing up the very legal order Europe built from the rubble of the second world war.

 

Für die Landtagswahl heißt das, auf eine Klatsche für Merkel zu hoffen, oder? Andererseits könnte die selbsternannte Flüchtlings-Kanzlerin nach einer Wahlniederlage noch zynischer agieren.

 

„Schaut her, wie geschwächt ich bin“, könnte sie sagen. „Wollt Ihr, dass ich gehe und alles noch viel schlimmer wird? Wenn nein, dann schluckt meinen Deal mit Sultan Erdogan“.

 

Quelle: NEOPresse