Die CDU und deren Vorsitzende Bundeskanzlerin Angela Merkel haben bei den Landtagswahlen in drei Bundesländern demütigende Verluste erleiden und an die Rechtspopulisten ihre Führungsposition abtreten müssen, wie die britische Zeitung The Independent schreibt.

 

Die Landtagswahlen vom Sonntag in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt seien als eine Abstimmung über die Politik der „offenen Türen“ wahrgenommen worden, die allein im vergangenen Jahr mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gebracht hatte. Die Ergebnisse der vorläufigen Stimmenauszählung in Sachsen-Anhalt seien dann ein echter Schock geworden, so The Independent.

 

Die rechtspopulistische AfD erreichte in dem ostdeutschen Bundesland ganze 23 Prozent und wurde so zur drittstärksten Partei im Bundesland. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bekam die nationalistische AfD jeweils 12,5 und 11 Prozent und zog locker in die Landtage beider Bundesländer ein. Die AfD wird nun in acht von 16 Landesparlamenten Deutschlands vertreten sein.

 

308403736
Die Landtagswahlen 2016: Die Hochrechnungen

 

 

Meinungsumfragen zufolge, so das britische Blatt, stamme die Mehrzahl der neuen AfD-Anhänger aus den Reihen früherer CDU-Wähler, die nun mit der Migrationspolitik von Kanzlerin Merkel unzufrieden seien. Die CDU hat nur in Sachsen-Anhalt die höchste Stimmenanzahl erreichen können. In Baden-Württemberg stehen die Grünen an der Spitze, in Rheinland-Pfalz die SPD. Der CDU sei es nicht gelungen, ihre frühere Führungsposition zurückzuerlangen, nun müsse sie den „kleinen Partner“ in Parlamentskoalitionen stellen, schreibt The Independent.

 

Der Sieg der Rechtspopulisten bei den Wahlen sei für viele Deutsche eine beunruhigende Tatsache. Nun sei offensichtlich, dass Deutschland, ebenso wie das benachbarte Frankreich, von zunehmenden  Antimigrations- und nationalistischen Stimmungen erfasst werde, heißt es in dem Artikel.

 

The Independent zufolge ist nicht auszuschließen, dass Merkel bis Ende nächsten Jahres, auch noch nach den Bundestagswahlen, das Kanzleramt bekleiden werde, aber ihr Image könnte stark überschattet werden. Wahrscheinlich werde die AfD ihre Erfolge auch bei den Wahlen auf Bundesebene wiederholen können. In diesem Fall drohten Merkel Vorwürfe wie „Sie ist der erste Führer, der erstmals seit 1945 wieder Nationalisten den Boden ins Parlament ebnete“.

 

Quelle: Sputniknews