Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Montagabend seinen amerikanischen Amtskollegen Barack Obama über den Abzug von Einheiten der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte aus Syrien informiert.

 

„Der Präsident Russlands teilte mit, dass es beschlossen wurde, den größten Teil der Gruppierung der Luft- und Weltraumstreitkräfte aus Syrien abzuziehen, nachdem die den russischen Streitkräften im Kampf gegen den internationalen Terrorismus gestellten Aufgaben hauptsächlich gelöst worden sind“, heißt es in der Mitteilung des Kreml-Pressedienstes.

 

Putin und Obama erörterten beim Telefongespräch die Lage in Syrien und tauschten ihre Einschätzungen der Umsetzung der gemeinsamen russisch-amerikanischen Erklärung über die Einstellung der Kampfhandlungen in Syrien aus, hieß es.

 

Beide Präsidenten hoben die Wichtigkeit der Koordinierung zwischen beiden Ländern, unter anderem im militärischen Bereich, im Interesse der Aufrechterhaltung der Waffenruhe in Syrien und des Kampfes gegen die Terroristen hervor.

 

Laut der Mitteilung verlief das Gespräch in einer sachlichen und offenen Atmosphäre.

 

Am Montag hatte Wladimir Putin dem Verteidigungsminister Sergej Schoigu den Befehl erteilt, mit dem Abzug der russischen Gruppierung aus Syrien zu beginnen.

 

Darüber hinaus bekräftigten Putin und Obama bei ihrem Telefongespräch die Absicht, die Arbeit mit den Konfliktseiten in der Ukraine im Interesse einer der Regelung dieses Konflikts fortzusetzen, so der Pressedienst des Kremls.

 

„Bei der Erörterung der Lage in der  Ukraine betonte der russische Präsident die Notwendigkeit einer umfassenden Ausführung der Verpflichtungen der ukrainischen Behörden gemäß der Minsker Vereinbarungen.“

 

Quelle: Sputniknews