Rund zwei Drittel der russischen Bürgerinnen und Bürger halten einen Militärkonflikt zwischen Russland und dem Westen wegen Syrien für unmöglich, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Lewada ergab.

 

18 Prozent halten eine solche Entwicklung für möglich. 23 Prozent betrachten dagegen einen Militärkonflikt mit der Türkei als wahrscheinlich. Für 62 Prozent ist aber ein solcher Konflikt unvorstellbar.

 

Nach Perspektiven der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen gefragt, meinten 49 Prozent, diese Beziehungen würden sich „allmählich normalisieren“ und zum früheren Stand zurückkehren. 32 Prozent erwarten dagegen eine weitere Zunahme von Spannungen und eine neue Runde des Kalten Krieges. 19 Prozent konnten keine Antwort geben.

 

Der Anteil der Befragten, die den Konflikt in der Ostukraine als den Auslöser einer möglichen bewaffneten Auseinandersetzung zwischen Russland und dem Westen betrachteten, ist innerhalb eines Jahres von 28 auf 20 Prozent zurückgegangen. 64 Prozent betrachten dies als unwahrscheinlich (2015: 51 Prozent).

 

Die Umfrage wurde vom 19. bis 24. Februar abgehalten.

 

Quelle: Sputniknews