Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer reist am 5. und 6 April nach Moskau. Wie offizielle Portale wie die Präsidentschaftskanzlei sowie russische Portale berichten, wird der Präsident mit einer Kultur- und Wissenschaftsdelegation nach Moskau reisen. Zeichnet sich hier ein Signal der Entspannung aus Wien ab?

 

Die Österreichiche Präsidentschaftskanzlei teilte gestern mit, dass Bundespräsident Heinz Fischer den russischen Präsidenten Wladimir Putin voraussichtlich am 6. April in Moskau treffen will. Ebenso kündigte die Botschaft der Russischen Föderation zu Wien diesen Termin auf Twitter und Facebook die Reise des Bundespräsidenten an.

 

 

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz, Justizminister Wolfgang Brandstetter und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter sowie Staatssekretärin Sonja Steßl werden nach Moskau reisen. Der Besuch ist angesichts der Verlängerung der Wirtschaftssanktionen der richtige Schritt des neutralen Österreichs. Das untere Video zeigt Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Wien im Juni 2014, wo er seinen Humor auf Deutsch unter Beweis stellen konnte.

 

 

 

Bereits vergangene Woche forderte der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer, Christoph Leitl, die schnellstmögliche Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland, da diese sowohl in Russland als auch in Europa mehr Schaden anrichten als nützen. Insoweit ist das hochkarätige Treffen in Moskau als äußerst positiv zu bewerten.

 

 

Von Christian Lehmann