Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hat die Erklärung des Chefs des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), Wassili Grizak, über eine angebliche „russische Spur“ bei den Terroranschlägen in Belgien, mit deutlichen Worten kommentiert.

 

„SBU-Chef Grizak, der Russland eine Beteiligung an den Terroranschlägen von Brüssel nachsagt, ist einfach ein nur ein Trottel“, schrieb Medwedew auf seinem Facebook-Profil.

 

Zuvor hatte der russische Regierungschef in seinem eigenen sowie im Namen des  gesamten Ministerkabinetts den unzähligen Opfern der Terroranschläge in Brüssel sein tiefstes Beileid bekundet.

 

„Das Geschehen unterstreicht noch einmal die Notwendigkeit koordinierter Bemühungen der Weltgemeinschaft im Kampf gegen die Gefahren des Terrorismus“, bemerkte er auf seiner Facebook-Seite. Dieser Kondolenz fügte Medwedew dann in den Kommentaren seine Einschätzung zu den Worten Grizaks hinzu.

 

Zuvor hatte SBU-Chef Grizak erklärt, die Terroranschläge am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn seien „ein Element des hybriden Krieges Russlands“ gewesen. „Sie wissen sicher schon, dass es heute in Brüssel zwei Explosionen gegeben hat. Nach bisherigen Angaben – 12 Opfer. Es würde mich nicht wundern, wenn das auch ein Element jenes hybriden Krieges Russlands ist“, meinte Grizak und schockierte mit diesen Worten Moskau.

 

„Ein Mensch kann das so nicht sagen, das liegt außerhalb alles Menschlichen. Mein Beileid gilt allen, deren Leben von den Entscheidungen solcher Unmenschen abhängt“, schrieb die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, zeitnah in ihrem Facebook-Account.

Im russischen Ermittlungskomitee wurden die Äußerungen des ukrainischen Sicherheitschefs ebenfalls als „unsinnig“ eingeschätzt. „Bei der Nominierung der unsinnigsten und dümmsten Erklärungen finden die Vertreter der Ukraine nirgends ihresgleichen. Man braucht ihnen nur einen Anlass zu geben“, twitterte der Sprecher des Ermittlungskomitees, Wladimir Markin.

 

Quelle: Sputniknews