Das UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien (ICTY) in Den Haag hat den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadžić in einem der beiden auf Völkermord lautenden Anklagepunkte freigesprochen, wie westliche Medien berichten.

 

Karadzic war wegen Völkermords in zwei Fällen angeklagt: Das Massaker von Srebrenica sowie Morde in bosnischen Kommunen wie bei der Belagerung von Sarajewo.

 

Wegen des Srebrenica-Massakers sprachen ihn die UN-Richter am Donnerstag schuldig. Zudem wurde der 70-Jährige der Kriegsverbrechen bei der Belagerung Sarajewos und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Teilen Bosniens schuldig gesprochen und zu nisgesamt 40 Jahren Haft verurteilt.

 

Karadzic beteuert seine Unschuld. Der ehemalige Präsident der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina (1992–1996) hatte sich 13 Jahre lang versteckt gehalten, bevor er 2008 festgenommen wurde.

 

Quelle: Sputniknews