Tausende von Menschen gingen auf die Straßen von Buenos Aires, um gegen den Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Argentinien zu protestieren. Dabei verbrannten sie US-Staatsflaggen und forderten von Obama, sofort das Land zu verlassen.

 


Obama traf am Mittwoch zu einem offiziellen Besuch in Argentinien ein. Das ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in dem Land seit 19 Jahren.

 

Obama kam zum 40. Jahrestag des Militärputsches von 1976, bei dem ein Militärrat die Macht im Land übernommen hatte, nach Buenos Aires. Viele Einwohner des Landes meinen, dass Washington hinter dem damaligen Putsch gestanden hätte. In den sieben Jahren, die die Militärs an der Macht waren, wurden Zehntausende Menschen gefoltert und getötet. Hunderte von Kindern waren entführt worden.

 

Quelle: Sputniknews