Die gemeinsamen Bemühungen Washingtons und Moskaus im Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) können laut US-Außenminister John Kerry zu einem historischen Schritt werden, wie die Gründung der Anti-Hitler-Koalition im Zweiten Weltkrieg.

 

„Nichts kann nach den Ereignissen von Brüssel so helfen, wie eine effektive Zusammenarbeit der USA und Russlands in Syrien und die Waffenruhe in diesem Land“, sagte Kerry gegenüber dem TV-Sender Rossija-24.

 

„Wenn wir das Ende des Syrien-Kriegs erzielen, werden wir auch die Probleme beseitigen können, die die ganze Welt mit seinen Flüchtlingen und brutalen Extremisten erdrückt, die Chaos als Mittel zur Erreichung eigener Ziele ausnutzen“, so Kerry weiter.

 

„Das sind die Kräfte des Bösen und wir alle sind dazu verpflichtet, uns zu vereinigen, um diese zu vernichten. Deswegen ist dieses Treffen mit Putin so wichtig. Denn wenn wir gemeinsam effektiver handeln, wird es einfacher, die Terroristen zu jagen und deren Bedrohungen und Verschwörungen, die heute existieren, zunichtezumachen“, so Kerry.

 

Je schneller das Chaos beendet und die Terroristen isoliert würden, desto früher würden wieder Frieden und Stabilität in der Welt hergestellt.

 

„Im vergangen Jahrhundert, als die Sowjetunion und die USA gemeinsam im Zweiten Weltkrieg kämpften, der allein Russland 30 Millionen Menschenleben gekostet hat, war das ein Beitrag von höchster Bedeutung im Kampf gegen den Faschismus. Wenn wir auch heute das gleiche Engagement im Kampf gegen den grausamen Terrorismus zeigen könnten, würden wir einen bedeutenden gemeinsamen Beitrag zur Geschichte leisten. Das sollte aus meiner Sicht unseren gemeinsamen Bemühungen zugrunde liegen“, schloss Kerry.

 

Quelle: Sputniknews