Die ukrainischen Behörden haben bestätigt, dass der Anwalt des gefangenen Russen Alexander Alexandrow tot ist. Berichten zufolge war die Leiche von Juri Grabowski unweit von Kiew in einem Wald vergraben worden.

 

Juri Grabowski wurde seit mehr als zwei Wochen vermisst. Am Freitag bestätigte Anatoli Matios, der Oberste Militärstaatsanwalt der Ukraine, offiziell, dass der Anwalt tot ist. Juri Grabowski wurde seit mehr als zwei Wochen vermisst. Am Freitag bestätigte Anatoli Matios, der Oberste Militärstaatsanwalt  der Ukraine, offiziell, dass der Anwalt tot ist.

 

Nach vorläufigen Erkenntnissen wurde der Anwalt erschossen, sagte Matios am Freitag  auf einer Sonderpressekonferenz in Kiew. Das Thema der Konferenz lautet „die Umstände der Entführung und des Todes von Juri Grabowski“. Nach Angaben der der Ermittler hatten die Entführer am Bein des Anwalts Sprengstoff befestigt und gedroht, diesen bei einem Fluchtversuch zu zünden. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden.

 

Die Anwältin Oksana Sokolowskaja, die bei einem Prozess in Kiew den Russen Jewgeni Jerofejew verteidigt, hatte mitgeteilt, dass Grabowskis Leichnam in der Nacht zum Freitag am Rande einer Autobahn zwischen Kiew und Tscherkassy gefunden worden sei. Nach Angaben des Nationalen Verbandes der Rechtsanwälte der Ukraine wurde Grabowski umgebracht.

 

Die Russen Alexandrow und Jerofejew waren im Mai während eines Gefechts im abtrünnigen ostukrainischen Gebiet Lugansk vom ukrainischen Militär festgenommen worden. Das Verteidigungsministerium in Moskau bestätigte, dass die Beiden Bürger Russlands ihren Armeedienst jedoch schon längst quittiert hätten.

 

In der Ukraine wurden sie wegen illegalen Grenzübertritts, Waffenbesitz und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagt. Die beiden weisen die Vorwürfe von sich. Bei einer Verurteilung droht ihnen die lebenslange Haft.

 

Quelle: Sputniknews