Ein Wachmann ist Donnerstagnacht vor dem belgischen Atomkraftwerk in Charleroi getötet worden, berichtet Focus Online am Samstag unter Berufung auf die belgische Zeitung «La Dernière Heure» mit. Sein Zugangsausweis soll bei der Tat gestohlen worden sein.

 

Der Wachmann soll vor dem Kraftwerk patrouilliert sein, als ihn unbekannte Täter erschossen, so die Zeitung. Zuvor wurde bekannt, dass die Terroristen von Brüssel auch den Leiter des belgischen Nuklear-Programms per Überwachungskamera ausgespäht hatten.

 

Bei den Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn in Brüssel sind am Dienstag 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Zwei Bomben explodierten am Brüsseler Flughafen, eine weitere in der U-Bahnstation Maelbeek nahe des EU-Viertels. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat», IS), die mehrere Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert.

 

Quelle: Sputniknews