Für die Verbindungen zwischen der Türkei und der Terrormiliz Islamischer Staat (auch Daesh, IS) sind neue Belege aufgetaucht, wie der TV-Sender RT berichtet. Die belastenden Dokumente wurden von Kurden an die RT-Journalisten übergeben.

 

„Darunter ist eine Notiz mit dem Briefkopf des sogenannten ‚Ministeriums für Naturressourcen‘ des ‚Islamischen Staats‘. Derselbe Briefkopf war auch auf Begleitscheinen bei Ölgeschäften. Diesmal handelt es sich aber um eine andere Abteilung, die sich nicht mit dem Öl, sondern mit Antiquitäten beschäftigt“, erklärte ein RT-Journalist.

 

 

RT erhielt die Dokumente von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die mehrere syrische Städte von den Terroristen befreit hatten.
Darüber hinaus wurde den Journalisten ein Interview mit einem gefangenen IS-Mitglied ermöglicht. Der Mann erzählte, wie die Kurden, nachdem sie eine Stadt befreit hatten, die Verbindungen zwischen der Türkei und den Terroristen kappten.

 

„Als die YPG-Mitglieder Tal Abjad einnahmen, wurden alle Kontakte (mit der Türkei – Anm. d. Red.) abgebrochen und die ausländischen Kämpfer konnten (nach Syrien – Anm. d. Red.) nicht mehr dahinkommen“, so der gefangene IS-Kämpfer.

 

Laut dem Gefangenen ist auch die direkte Zusammenarbeit mit den türkischen Geheimdiensten unterbrochen und kann nur noch durch Zivilisten und Spione fortgesetzt werden. Der Einfuhr von Lebensmitteln aus der Türkei sei auch eingestellt worden.

 

„Das dritte und wichtigste ist, dass keine Transportkolonnen mehr fahren, was die Organisation (IS – Anm. d. Red.) in eine schwierige finanzielle Lage versetzt“, so das IS-Mitglied.

 

Zuvor hatte der Sender bereits von jüngst entdeckten Dokumenten berichtet, die Ankaras Zusammenarbeit mit den Terroristen belegen. Auf die türkische Unterstützung der Terroristen hat Russland mehrmals hingewiesen. Das russische Verteidigungsministerium hat der Türkei vorgeworfen, die Terroristen in Syrien mit Waffen zu unterstützen. Ankara wird zudem des Ölhandels mit den Terroristen verdächtigt.

 

Quelle: Sputniknews