Das türkische Militär hat seine Landgrenze zu Syrien vollständig geschlossen und schießt auf die Flüchtlinge, teilen die Menschenrechtsaktivisten mit. Grenzsoldaten lassen nur diejenigen durch, die medizinische Notfallversorgung benötigen.

 

Die Internationale Menschenrechtsorganisation Amnesty International bestätigte, dass die Türkei syrische Flüchtlinge erschossen hat, und berichtete über die Verschärfung der Grenzkontrollen durch Ankara nach der Unterzeichnung des Einwanderungsabkommens mit der EU.

 

«In den letzten paar Monaten hat die Türkei Visumpflicht für die Syrer eingeführt, die mit dem Flugzeug ankommen. Sie hat ihre Landgrenze mit Syrien für alle geschlossen, außer die, welche medizinische Notfallversorgung benötigen. Und sie schoss auf diejenigen, welche die Grenze illegal zu überschreiten versuchten“, sagte der Leiter von Amnesty International in Europa und Zentralasien John Dalhuisen.

 

Der Vertreter von Amnesty International sprach auch über die Massendeportation von Flüchtlingen nach Syrien, welche seiner Meinung nach «erhebliche Mängel in der Vereinbarung zwischen der Türkei und der EU» hervorhebt.

 

Die Zeitung Times berichtete mit Bezug auf die syrische Observatorium für Menschenrechte, dass die türkischen Grenzsoldaten auf Flüchtlingen aus Syrien geschossen haben. Es wurde berichtet, dass in den letzten vier Monaten beim Versuch, die Grenze zu überqueren, mindestens 16 Migranten getötet worden sind, darunter drei Kinder. Die Türkei hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und nannte sie «unmoralisch.»

 

Die Vertreterin der Europäischen Kommission Natasha Berto erklärte, dass die Europäische Kommission die Frage der Erschießung der Flüchtlinge in den Verhandlungen mit den türkischen Behörden mit einbeziehen wird, wenn die Medieninformationen bestätigt werden.
Die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsländer der Europäischen Union haben am 18. März mit Ankara einen gemeinsamen Plan vereinbart, um die Migrationskrise zu bekämpfen. Die Regelungen betreffen vor allem die Rückkehr von illegalen Einwanderern aus Griechenland in die Türkei. Die EU hat sich verpflichtet, legalen Migranten aus Syrier aufzunehmen, wenn im Gegenzug eine gleiche Zahl von illegalen Migraten aufgenommen wird. (Prinzip «eins zu eins»).

 

 

Quelle: RIA

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann für die Korrektur der deutschen Texte