Österreich ist der Teil der Europäischen Union, der gerade unter großem politischem Druck steht, wie der Vizepräsident der österreichischen Wirtschaftskammer Richard Schenz bei seinem Besuch in der südrussischen Region Stawropol sagte. Die Besuche österreichischer Unternehmer in Russland würden beweisen, dass Österreich gegen die Sanktionen sei.

 

Die antirussischen Sanktionen schaden der Wirtschaftslage in der Welt, so Schenz. Die Zusammenarbeit mit russischen Regionen hingegen könnte für europäische Länder sehr vorteilhaft sein.

 

Die österreichischen Unternehmer besuchen die südrussische Region Stawropol vom 4. bis zum 8. April. Zur Delegation gehören Vertreter von zehn österreichischen Firmen aus verschiedenen Industriebranchen. Der Gouverneur von Stawropol, Wladimir Wladimirow, sagte den österreichischen Geschäftsleuten seine Unterstützung zu. Die Region sei bereit, günstige Bedingungen für ausländische Investoren zu schaffen, und sei sehr daran interessiert, österreichische Technologien in der Landwirtschaft einzusetzen.

 

Darüber hinaus wurde die Zusammenarbeit zwischen den österreichischen Unternehmen und der südrussischen Region im Bereich der alternativen Energie, in der Lebensmittelindustrie und in anderen Branchen behandelt, wie die Behörden von Stawropol mitteilen.

 

Quelle: Sputniknews