Schweden wird die wegen der Migrationskrise eingeführte vorübergehende Kontrolle an der Grenze zu den Staaten des Schengener Abkommens ab dem 8. April um 30 Tage verlängern.

 

“Die Kontrolle wird um einen Monat verlängert,“ sagte Pressesprecher des schwedischen Innenministers Victor Harju.

 

Die im November 2015 ursprünglich bis zum 10. März eingeführte Grenzkontrolle war bereits bis zum 8. April verlängert worden.
Außerdem werden seit dem 4. Januar die Papiere aller aus den Ländern des Schengener Abkommens Einreisenden, vor allem der aus Dänemark mit Fähren, Zügen oder Bussen nach Schweden kommenden, streng kontrolliert. Für die Kontrolle der Personaldokumente sind die Transportgesellschaften verantwortlich. Im Falle eines Gesetzverstoßes droht ihnen eine Geldstrafe von 50000 Kronen (5447 Euro).

 

Anfang April hat auch Dänemark die ab dem 4. Januar eingeführte vorübergehende Grenzkontrolle an der Grenze zu Deutschland im Zusammenhang mit dem Flüchtlingszuzug bis zum 3. Mai verlängert.  Auch Norwegen hat die Frist für die Kontrolle der Personaldokumente aller aus Dänemark, Schweden und Deutschland Einreisenden bis zum 13. April verlängert.

 

Im Jahr 2015 sind der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zufolge  1,8 Millionen Migranten in die EU gekommen. Laut der Europäischen Kommission ist diese Flüchtlingskrise die schlimmste seit dem zweiten Weltkrieg, wobei sie vor einer humanitären Krise warnte.

 

Quelle: Sputniknews