Kampfjets der russischen Luftstreitkräfte haben Terroristenstellungen der extremistischen an-Nusra-Front in Vororten von Aleppo angegriffen und somit deren Vormarsch auf die Stadt verhindert, wie es in einem aktuellen Bericht des russischen Zentrums für Versöhnung, veröffentlicht auf der Seite des Verteidigungsministeriums, heißt.

 

Nach Angaben des Zentrums hat die Zahl der in und um Aleppo kämpfenden an-Nusra-Gruppierungen zugenommen. Jüngst sei in der Stadt eine Terroristeneinheit mit mehr als 90 Kämpfern eingetroffen.

 

In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben mehr als 220.000 Opfer gefordert hat. Den Regierungstruppen und patriotischen Kräften Syriens stehen Kämpfer verschiedener bewaffneter Gruppierungen gegenüber.

 

Die russische Luftwaffe hatte seit Ende September auf Bitte der Regierung in Damaskus in Syrien Angriffe gegen Stellungen der Terrororganisationen Daesh, al-Nusra-Front und anderer geflogen. Diese Terrorgruppen hatten in den vergangenen Jahren weite Teile des Landes erobert. Mit Hilfe russischer Bomber, die Hmeimim in Latakia als Stützpunkt nutzen, konnte die syrische Regierungsarmee die Dschihadisten aus vielen Orten vertreiben.

 

Seit dem 27. Februar gilt in Syrien eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen. Die von Russland und den USA vermittelte Feuerpause nimmt Angriffe auf die vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestuften Gruppen aus.

 

Am 15. März ordnete Russlands Staatschef Wladimir Putin an, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen. „Die Aufgabe, die dem Verteidigungsministerium und den Streitkräften gestellt wurde, ist im Großen und Ganzen erfüllt“, begründete der Kremlchef seine Entscheidung.

 

Quelle: Sputniknews

 

 

Метки по теме: ; ; ;