In einem Jahr kann die G7 eine mögliche Rückkehr Russlands zu dem Gipfeltreffen erörtern, wie Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vor dem Treffen der G7-Außenminister am Sonntag im japanischen Hiroshima mitteilte.

 

„Ich würde mir wünschen, dass G7 nicht das dauerhafte Format bleibt, sondern dass wir Bedingungen schaffen, um zu G8 zurückzukehren“, wird Steinmeier von Zeit-Online zitiert.

 

Der Miniester betonte erneut, dass keiner der großen internationalen Konflikte ohne Russland zu lösen sei. Dabei würdigte er besonders „die konstruktive Rolle“, die Moskau in Syrien gespielt hatte.

 

„Wir werden jetzt über das Jahr sehen, ob Russland diese konstruktive Rolle aufrechterhält. Und dann wird es sicherlich eine Debatte innerhalb der G7-Staaten geben, wann eine Rückkehr möglich ist und welche Bedingungen dafür zu erfüllen sind“, so Steinmeier laut Der Zeit.

Die G7-Gruppe war im Jahr 1998 mit Russland auf die G8 erweitert worden. Im vorigen Jahr hatten die Mitglieder des politischen Clubs wegen der Krim-Ereignisse ihre Teilnahme an dem in Sotschi geplanten G8-Gipfel abgesagt und sich dann in Brüssel versammelt.

Die G7-Gruppe setzt sich aus Deutschland, den USA, Kanada, Japan, Frankreich, Großbritannien und Italien zusammen.

 

Quelle: Sputniknews

Метки по теме: ; ; ; ;