Die Republik Krim zeigt sich bereit, Denkmäler für sowjetische Soldaten, die in Polen abgerissen werden sollen, auf die Halbinsel zu bringen, sagte Krim-Republikchef Sergej Aksjonow am Montag. Er wandte sich mit der entsprechenden Bitte an das russische Außenministerium.

 

„Wir sind bereit, die Denkmäler für sowjetische Soldaten abzutransportieren und auf der Halbinsel aufzustellen, die in Polen entfernt werden sollen. Wir bitten das russische Außenministerium um Hilfe“, wird Aksjonow von seinem Pressedienst zitiert.

 

Laut Aksjonow sind die Krim-Bewohner empört über die in Polen entbrannte Kampagne gegen die sowjetischen Soldaten, die Polen vom Faschismus befreit hatten.

 

„Im Grunde ist dies kein Kampf gegen den Kommunismus, sondern gegen die Geschichte, sogar die polnische“, betonte Aksjonow.

 

Zuvor hatte Warschau den Abriss von über 500 Klein-Denkmälern beschlossen, die „aus Dankbarkeit an die UdSSR“ errichtet worden waren. Nach ihrer Demontage sollen sie in Museen untergebracht werden.